Inhalt – Eiskaltes Gift
Der bekannte Schauspieler Larus wird bei Dreharbeiten ermordet. Kommissar Gudgeir und sein Team Saerós, Gudrún und Andrés übernehmen die Ermittlungen und tappen zunächst komplett im Dunkeln. Doch schon bald wird klar, dass Lárus eingen Dreck am Stecken hatte und Verbindungen zur Kinderpornoszene unterhielt. Ist dies der Schlüssel zum Mord? Wenig später wird eine zweite Leiche gefunden. Bei der Ermordeten handelt es sich um Lárus‘ Exfrau. Der Zusammenhang ist zunächst unklar, aber im Verlauf der Ermittlungen stößt Gudgeir auf ein dunkles Familiengeheimnis.


Kritik
Der Bestseller aus Island J: Es ist immer ein Vergnügen, ein neues und frisches Gesicht unter den isländischen Krimiautoren zu finden. Alle, die Sólveig Pálsdóttirs ersten Roman lesen, werden auf ihre Kosten kommen. Liebhaber isländischer Krimis werden sich über diesen Krimi auf jeden Fall freuen. Das außergewöhnlich gute Debut „Eiskaltes Gift“ der Isländerin Solveig Palsdottir überzeugt als gut gemachter, spannender und komplexer Krimi, der mich bis zur letzten Seite gefesselt hat. Solveig hat einen feinen Blick für Charaktere: die Leute, die das Buch bevölkern, sind durchaus überzeugend. Alda zum Beispiel ist ein fesselnder Charakter, stark, vernünftig und down-to-earth. Sie bringt den Leser auf ihrer Seite – genau  wie die Detektive Gudgeir und Andres. Solveig schreibt mit einer leichten und angenehmen Touch, der den Leser Seite für Seite mit auf die Reise nimmt. Das Grundgerüst der Story ist gut aufgebaut und wird zum Ende hin auch durchdacht aufgelöst.


Klappentext zu „Eiskaltes Gift“
Bei Filmaufnahmen in einem isländischen Dorf stirbt der Hauptdarsteller Lárus vor laufender Kamera. Alles deutet darauf hin, dass er vergiftet wurde. Wer aber hat Interesse daran, den beliebten Schauspieler aus dem Weg zu räumen? Kommissar Gudgeir und sein Team Saerós, Gudrún und Andrés übernehmen den Fall und tappen im Dunkeln. Doch schon bald finden sie heraus, dass Lárus in der Kinderpornoszene virtuell unterwegs war. Ist dies der Schlüssel zum Mord? Wenig später wird eine schrecklich zugerichtete Leiche gefunden. Bei der Ermordeten handelt es sich um Lárus Exfrau, die zuletzt lebend von der hübschen Requisiteurin Alda gesehen wurde. Der Zusammenhang ist zunächst unklar, aber im Verlauf der weiteren Ermittlungen stößt Gudgeir auf ein dunkles Familiengeheimnis.
 

Solveig Palsdottir – über die Autorin

Eiskaltes Gift - der Debütroman von Solveig Palsdottir
„Eiskaltes Gift“ von Solveig Palsdottir
Solveig Pálsdóttir wurde in Reykjavík 13. September 1959 geboren. Sie studierte an der Drama Academy Island und hat einen BA-Abschluss in Literaturwissenschaft an der Universität von Island. Sie hat in mehreren Produktionen am Nationaltheater Island und mit freien Theatergruppen gespielt, außerdem arbeitete sie im Radio-und absolvierte mehrere TV-Auftritte, hinzu kamen Synchronisatins-Jobs und n andere Jobs auf die Bühne stehen. Seit 1996 hat sich Pálsdóttir dem Unterricht in der Sekundarstufe gewidmet. Solveig engagiert sich außerdem in der isländischen Politik, insbesondere in der Förderung der Kultur und Wissenschaft.
Sólveig Pálsdóttir ist mit Eiskaltes Gift ein perfektes Debüt gelungen. Ihren zeitgemäßen, im Genre der Kriminalliteratur überzeugenden Plot gestaltet sie bis in die „Nebenrollen“ hinein mit interessanten, psychologisch glaubwürdigen Charakteren; zugleich gelingt es ihr dabei, unaufdringlich, doch äußerst präzise ein Bild des isländischen Alltags nach der Staats- und Wirtschaftskrise 2008 zu zeichnen. 
Dem im Original unter dem Titel Leikarinn / Der Schauspieler 2012 erschienenen Roman, hat die Autorin in Island bereits einen zweiten Krimi folgen lassen: Hinir Réttlátu / Die Gerechten. Mitte Januar des nächsten Jahres erscheint er im Aufbau Verlag unter dem Titel Tote Wale.

Details zu Eiskaltes Gift von Solveig Palsdottir

  • Erscheinungsjahr: 2014
  • Umfang: 319 Seiten
  • Maße: 11,5 x 19 cm
  • Taschenbuch
  • Deutsch
  • Übersetzung: Marehn Gisa
  • Verlag: Aufbau TB
  • ISBN-10: 3746630053
  • ISBN-13: 9783746630052
Eiskaltes Gift – Solveig Palsdottir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*