Inhalt 
Sebastian Bergman, Kriminalpsychologe. Ganz nah am Abgrund. Beruflich und privat. In den Bergen von Jämtland stürzt eine Wanderin ab. Sie überlebt. Jemand anderes hatte weniger Glück: Aus der Erde vor ihr ragen die Knochen einer Hand. Die Polizei vor Ort birgt sechs Leichen, darunter die zweier Kinder. Alle per Kopfschuss getötet. Stockholm wird um Verstärkung gebeten, und Kommissar Höglund reist mit großem Tross in die Provinz. Doch die Ermittlungen stehen unter keinem guten Stern. Den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman plagen private Probleme, Spannungen belasten das Team. Und auch der Fall entpuppt sich als kompliziert. Die Identität der Toten gibt Rätsel auf, niemand vermisst sie. Als Höglund und Bergman endlich auf eine brauchbare Spur stoßen, schaltet sich der schwedische Geheimdienst ein …

 Kritik 
Der Krimi kommt schnörkellos daher: ein geradliniger Plot, schlüssige Charaktere, Spannung, aber nicht um jeden Preis. Der Fall für die Reichsmordkommission ist gut gewählt, setzt sich aus mehreren Puzzleteilen zusammen – der Leser ist gepackt, aber nicht atemlos. Positiv fällt auf jeden Fall auch hier wieder die äußerst intensive und starke Charakterzeichnung von Hjorth und Rosenfeldt auf. Es werden auch in diesem Teil wieder viele Ebenen miteinander verknüpft, so so wie die privaten Probleme der verschiedenen Ermittler im Team, aber auch verschiedene Handlungsorte der Ermittlungen und der darüber berichtenden Presse.

Sicher nicht der cstärkste Band der Reihe, sondern eher eine solide Fortsetzung, die man aber getrost in die Hand nehmen kann – gerade, wenn einem schon die Vorgängerbände gefallen haben

 Die Autoren Hjorth & Rosenfeld

Michael Hjorth wurde 1963 in Visby geboren. Filme und Bücher haben ihn schon immer fasziniert, und heute zählt er zu den renommiertesten Drehbuchautoren und Produzenten Skandinaviens. Er ist Gründungsmitglied der Produktionsfirma „Tre Vänner“, die in Schweden mit der Sitcom „Svensson Svensson oder dem Film „Easy Money“ große Erfolge feierte. Michael Hjorth liebt es, verschiedene Genres aufzugreifen, und er schreibt alles von Comedy über Horror bis hin zu Drama und Spannung.

Hans Rosenfeldt wurde 1964 in Borås geboren. Als Tierpfleger hat er sich um Seelöwen gekümmert, dann als Chauffeur, Lehrer und Schauspieler gearbeitet, bevor er anfing, fürs Fernsehen zu schreiben. Inzwischen hat er für rund zwanzig Serien Drehbücher geschrieben und ist als Moderator sowohl im Radio als auch im Fernsehen tätig. Er liebt es zu Schreiben und Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Hans Rosenfeldt ist verheiratet und hat drei Kinder.

Hjorth und Rosenfeldt – Die Toten, die niemand vermisst (Ein Fall für Sebastian Bergman)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*