Kurzbeschreibung
Ein neuer Fall für Flemming Torp und Dan Sommerdahl: als ihre Lehrerin einem Heiratsschwindler auf den Leim geht, kontaktiert Laura Sommerdahl ihren Vater Dan. Der ist zwar eigentlich in der Werbebranche tätig, hat jedoch ausgezeichnete Kontakte zur Polizei. So findet er über seinen Freund Flemming torp schnell weitere Fälle von Heiratsschwindelei und stellt sogar eine Verbindung zu einem Mordfall her. Bals stellt sich heraus, dass im Mittelpunkt des ganzen eine religiöse Sekte steht,

Kurzkritik
Ein Werbefachmann als Ermittler, der die Polizei bei einem Mordfall unterstützt? Naja…das zumindest ging mir im ersten Moment durch den Kopf. Anna Grue schafft es jedoch durch ihren Schreibstil tatsächlich, das ganze Konstrukt einigermaßen glaubhaft und vor allem sehr fesselnd rüberzubringen – und das, obwohl der Krimi weder besonders blutig ist noch wirklich actionlastig. Auch das Privatleben der beiden Protagonisten wird ausgiebig in den fokus genommen, ohne jedoch ins Banale abzudriften. Alles in allem also ein empfehlenswerter Roman, der durchweg originell und gut geschrieben ist! 



Kurzkritik: Anna Grue – „Judaskuss“ (Sommerdahls zweiter Fall)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*