Maj Sjöwall wurde am 25.09.1935 in Stockholm geboren und ist eine schwedische Schriftstellerin und Übersetzerin. Bekannt wurde sie insbesondere durch die Reihe „Roman über ein Verbrechen“, das sie gemeinsam mit ihrem Kollegen und Partner Per Wahlöö verfasste.

Maj Sjoewall
Maj Sjöwall (by Ulf Andersen)

Sjöwall studierte Graphik und Journalismus, ehe die überzeuge Marxistin in den späten 50er-Jahren zunächst für einige Zeitungen arbeitete. Per Wahlöö arbeitete ebenfalls als Journalist, war aber auch schon als Schriftsteller tätig und hatte 1959 seinen ersten Roman veröffentlicht. Kurz darauf folgten mehrere Politthriller, der bekannteste von ihnen ist „Mord im 31. Stock“, der mit Rainer Werner Fassbinder in der Hauptrolle unter dem Namen „Kamikaze 1989“ verfilmt worden ist. 1961 lernten sich Maj Sjöwall und Per Wahlöö kennen und heirateten ein Jahr später. Aus der Ehe gingen zwei gemeinsame Kinder hervor. Maj Sjöwall übersetzt bis heute Kriminalliteratur, unter anderem skandinavische Krimis von Anne Holt oder von Robert B. Parker. Per Wahlöö starb am 23. Juni 1975 in Lund an einer Krebserkrankung.

Werbung

Maj Sjöwall und Per Wahlöö – gemeinsame Werke

1965 erschien das erste gemeinsame Werk von Maj Sjöwall und Per Wahlöö: Die Tote im Götakanal, der erste Roman der Martin Beck-Reihe, die mit ihren insgesamt zehn Bänden ein internationaler Bestseller-Erfolg werden sollte. Ziel der beiden war es, ihre Sichtweise der schwedischen Gesellschaft einer breiten Schicht zugänglich zu machen. Insgesamt schrieb das schwedische Autorenpaar zwölf Jahre an den Romanen um Kommissar Beck, die allesamt zu Welterfolgen wurden. Sjöwall und Wahlöö können somit zu Recht als die „Eltern“ des skandinavischen Krimis bezeichnet werden, der in den neunziger Jahren mit Mankells Wallander eine Wiederauferstehung feierte und seitdem aus den Bücherregalen in aller Welt nicht mehr wegzudenken ist.

Dabei stand für das Autorenpaar Sjöwall/Wahlöö schon schnell fest, dass die Reihe auf maximal zehn Bände beschränkt werden sollte. Abschreckendes Beispiel waren die Polizeikrimis von Ed McBain – die ihnen im Laufe der Zeit immer müder und unmotivierter geschrieben zu sein schienen. So schlossen Sie die Reihe nach dem zehnten Band ab. Nach dem Tod von Per Wahlöö 1975 schrieb Maj Sjöwall nur noch wenige weitere Kriminalromane, die aber nicht an den Erfolg der Martin Beck-Romane anknüpfen konnten.

Wenn ihr noch mehr über Maj Sjöwall und Per Wahlöö erfahren wollt – auf krimi-couch.de findet ihr ebenfalls ein schönes Portät der beiden.

Werbung